Radio


Mr. Gay Syria

Deutschlandfunk 2018

Regie: Thomas Wolfertz

Sendetermin:

Fr  24. 08.2018 | 20:10-21:00 Uhr

Syrische Homosexuelle machen nur dann Schlagzeilen wenn sie von IS-Terroristen von Dächern in den Tod gestoßen werden. Für die aus Syrien geflüchteten Angehörigen der LGBT-Community interessiert sich kaum jemand. Mahmoud Hassino (Foto), ein syrischer Journalist im Berliner Exil, entschied sich, dies zu ändern. Er organisierte 2016 unter syrischen LGBT-Exilanten in Istanbul einen Wettbewerb zur Kür des „Mr. Gay Syria“. Der Gewinner sollte an der Wahl des „Mr. Gay World“ auf Malta teilnehmen und so auf die lebensgefährliche Situation der LGBT-Community in Syrien und anderen vermeintlich sicheren Drittländern aufmerksam machen. 

Hussein, ein im Istanbuler Exil lebender junger Friseur aus Aleppo, gewann die Wahl. Hussein musste seine Ehefrau und seine kleine Tochter in Syrien zurücklassen. Er träumt nicht nur davon, sich selbst sondern auch seine Familie in ein besseres Leben hinein zu retten. Doch bislang durfte Hussein weder nach Malta noch nach Deutschland reisen. Der preisgekrönte Dokumentarfilm „Mr. Gay Syria“ von Ayse Toprak, der jetzt in Deutschland in die Kinos kommt, erzählt die Geschichte von Hussein, Mahmoud und ihren Freunden. Vielleicht vermag die Magie des Kinos ja, was bislang nicht gelang: Aufmerksamkeit erregen und Grenzen öffnen. 

 


Ben-Gurion und seine Erben

Vor 70 Jahren: Gründung des Staates Israel 

(mit Gabriela Hermer), Regie: Nikolai von Koslowski, rbb/NDR 2018.

Er gilt als einer der großen Visionäre des 20. Jahrhunderts: David Ben-Gurion. Unbeirrt hielt er an seinem Ziel, dem jüdischen Volk einen eigenen Staat zu errichten, fest. Trotz Warnungen seitens Amerika, trotz Vernichtungsdrohungen seitens der arabischen Nachbarländer rief er am 14. Mai 1948 den Staat Israel aus.

Weitere Bilder

 

"Ma grande, meine Liebe,

mein Leben!"

Jean Gabin und Marlene Dietrich.

(mit D. Guthmann), Regie: Iris Drögekamp,

SWR/RBB/NDR 2011, Deutsch-Französischer Journalistenpreis 2012.

«Ich war seine Schwester, seine Freundin und noch viel mehr. Ich habe ihn sehr geliebt.» Und sie hat bis zum Schluss gewartet, ob er zu ihr zurückkehrt. Doch Jean Gabin kam nicht zu Marlene Dietrich zurück. Die Liebesgeschichte zwischen den Kinomythen hatte filmreife Dramatik, aber kein Happy End.

 

Ziemlich unkontrollierbar

Die Liedermacherin Bettina Wegner.

(mit D. Guthmann),

Regie: Thomas Wolfertz, Dlf 2016.

Bettina Wegner, die mit ihrem Lied "Kinder" auch im Westen berühmt wurde, gehört zur Generation der "Ost-68er". Eine unkontrollierbare Rebellin bis heute. Und eine Künstlerin, die sich auch wegen ihrer Vielseitigkeit in keine Kategorie zwängen lässt. 

 


Winston Churchill

Auf dem Schlachtfeld der Worte. 

Regie: Nikolai von Koslowski, rbb/DLF 2015.

 

Think big! 

Der Weltenmacher Ken Adam

Regie: Nikolai von Koslowski,

RBB/SWR 2014.

 

Der Traum ist aus.

Fortsetzung folgt.

Der israelische Kibbuz im Wandel.

Regie: Nikolai von Koslowski,

RBB 2010.

 


Sarah Stern - Café Tamar

Café Tamar.

Leben in Tel Aviv. 

Regie: Hartwig Tegeler, NDR/RBB 2009.

Weitere Bilder

 

Yoram Kaniuk

Ich, von außen betrachtet.

Ein Porträt des israelischen Schriftstellers Yoram Kaniuk. 

Regie: Iris Drögekamp, SWR 2008.

Weitere Bilder

Der Tod im Inselgarten

Deutschsprachige Schriftsteller im Exil auf Mallorca. 

(mit D. Guthmann)

Regie: Iris Drögekamp, SWR 2007.